Schulentwicklungs- und Arbeitsgruppen

Schulentwicklungsgruppen nehmen im Kollegium abgestimmte Themen schulweit in den Blick und steuern Prozesse zur Findung und Erstellung von Konzepten vor allem mit Blick auf Steigerung der Unterrichtsqualität. Sie erhalten ihren Auftrag in der Regel durch die Lehrerkonferenz und berichten dieser in regelmäßigen Abständen.

Konkret besteht die Aufgabe von Schulentwicklungsgruppen darin, zu vorgegebenen Themen Visionen, Ziele und Durchführungspläne zu entwerfen, Konferenzen zu moderieren, Fortbildungsveranstaltungen zu planen, die Dokumentation und Einzelmaßnahmen anzubahnen und zu übernehmen.

Schulentwicklungsgruppen sind mittel- bis langfristig angelegte informelle Gruppen und bestehen – hierarchiefrei – aus der Schulleitung und Lehrkräften, die durch die Lehrerkonferenz legitimiert (gewählt) worden sind.

Arbeitsgruppen bereiten inhaltlich Vorlagen in überschaubare Zeit vor und werden in der Regel durch die Lehrerkonferenz oder die Schulleitung beauftragt.

Folgende thematische Schwerpunkte werden derzeit in Arbeits- und Entwicklungsgruppen bearbeitet:

  • Einführung „iPads in Jahrgangsstufe 7“
  • Erarbeitung eines „Schutzkonzeptes gegen sexualisierte Gewalt am NLG“
  • Aktualisierung und Fortschreibung der schulinternen Lernpläne (u. a. Digitalisierung)